Die Blutspendeaktionen in Kollnau

 

Die Blutspende ist Vorsorge für sich und Andere und hilft Menschen in akuter Not. Seit 1952 sichert die unentgeltliche Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz die Versorgung der auf Transfusionen von Blutpräparaten angewiesenen Patienten.
Allein für die Versorgung der 300 baden-württembergischen Krankenhäuser werden wöchentlich 10.000 Blutspenden benötigt. Trotz Sicherheitsreserven entstehen in den Spitzenzeiten wie am Jahresanfang oder in den Schulferien immer wieder gefährliche Engpässe.
In Kollnau finden seit 1960 Blutspendeaktionen statt, seit 2001 werden jährlich zwei Termine durchgeführt. Zu den Blutspendeterminen kommen regelmäßig ca. 200 Spender. Im 75. Jubiläumsjahr (2009) konnte die 50. Blutspendeaktion durchgeführt und der 10.000. Blutspender geehrt werden. Im Jahr 2010 feierte der Ortsverein '50 Jahre Blutspendeaktionen in Kollnau'. Seit dem Jahr 2013 werden in Kollnau drei Blutspendetermine angeboten.
In diesem Jahr wird der 13.000. Blutspender geehrt - die aktuellen Termine siehe unten!

 
Blutspendeaktion in Kollnau Blutspendeaktion in Kollnau
 

Der Bedarf an Spenderblut steigt ständig. So können heute Herz- und Gefäßerkrankungen geheilt werden, die früher als hoffnungslos galten. Ständig zunehmende Gelenkoperationen sowie Herz-, Nieren- und Knochenmarktransplantationen sind nur durch eine größere Zahl von Blutspenden möglich.
Durch den Ausbau des Rettungswesens steigen die Chancen, bei einem Unfall zu überleben. Doch dies nur, wenn ständig genügend Blutkonserven zur Verfügung gestellt werden können. Für eine Operation unter Einsatz der Herz-Lungenmaschine werden z. B. vier oder mehr Blutkonserven benötigt. Auch das perfekteste medizinische Versorgungssystem ist bei schweren Verletzungen und lebensbedrohlichen Erkrankungen ohne Blut funktionsunfähig.

 
 

Auch wer noch nie Blut gespendet hat, sollte es versuchen. Blut spenden kann jeder Gesunde zwischen 18 und 73 Jahren, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Jede Blutspende wird zu einem kleinen gesundheitlichen 'Check Up'. Denn jeder Blutspender wird vor der Blutspende von einem Arzt untersucht. Darüber hinaus wird das gespendete Blut auf Krankheiten, zum Beispiel Leberveränderungen, untersucht. Nicht selten trägt die Blutspende so zur Früherkennung von Krankheiten bei und wird zu einer gesundheitlichen Vorsorgemaßnahme für den einzelnen Spender.
Bei der Blutspende werden ca. 500 ml Blut entnommen. Dafür wird ausschließlich steriles Einwegmaterial verwendet. Eine Übertragung von Krankheiten ist deshalb ausgeschlossen. Der eigentliche Spendevorgang dauert nur etwa 7 bis 10 Minuten. Nach einer Ruhephase von weiteren 10 Minuten steht in Kollnau ein reichhaltiges kalt-warmes Büffet sowie Kaffee und Kuchen zur Stärkung bereit. Mancher Spender kommt gerade aus diesem Grund zur Blutspende zu uns nach Kollnau.

 
 
Die nächsten Blutspendetermine in Kollnau

Tag Datum Uhrzeit Ort Bemerkung
Mittwoch 01.02.17 14.30 - 19.30 Festhalle Kollnau .
Montag 03.07.17 14.30 - 19.30 Festhalle Kollnau .
Montag 25.09.17 14.30 - 19.30 Festhalle Kollnau .
 

Weitere Informationen zur Blutspende

Zum offiziellen 'facebook-Profil' der DRK-Blutspendedienste




Die Stammzell- / Knochenmarkspende

 

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland ca. 10.000 Menschen – darunter viele Kinder – an Leukämie oder einer ähnlichen Krankheit. Diese Krankheiten haben meist einen tödlichen Verlauf. Eine Chance, die Krankheit zu besiegen und weiterzuleben, bietet die Stammzelltransplantation. Hierfür werden gesunde Spender gesucht, deren Gewebe mit dem des Patienten verträglich ist. Selbst bei Geschwistern ist die dafür notwendige hohe Übereinstimmung oft nicht gegeben. In zwei Dritteln der Fälle muss daher ein Spender außerhalb der Verwandtschaft gefunden werden. Unter 1 Million Spendewilligen findet man im Durchschnitt nur einen passenden Spender!

Alle gesunden Personen zwischen 18 und 55 Jahren können sich als Stammzell- oder Knochenmarkspender typisieren lassen. Es kann nach der Registrierung möglicherweise sehr lange dauern, bis man als Spender tatsächlich gebraucht wird. Wenn dann die Bereitschaft zur Spende nach wie vor besteht, wird man 2-4 Wochen vor der Stammzell- bzw. Knochenmarkentnahme umfangreich ärztlich untersucht.

Bei der heute meistens angewandten 'Blutstammzellentnahme' gewinnt man die zur Transplantation benötigten Stammzellen aus dem Venenblut des Spenders. Hierbei wird das Blut in einem ständigen Kreislauf aus einer Armvene durch eine Apparatur geleitet und die Stammzellen dabei herausgefiltert. Danach wird das Blut über die andere Armvene wieder zurückgeführt. Die Blutstammzellspende dauert ca. 4-5 Stunden und wird ambulant durchgeführt. Vor der Spende wird die Zahl der Blutstammzellen im Blut erhöht. Dazu wird der Spender 4-5 Tage vorher mit dem Wachstumsfaktor G-CSF behandelt, wobei ihm das Medikament ein- bis zweimal täglich unter die Haut gespritzt wird. Diese Behandlung kann z. B. vom Hausarzt erfolgen. Der Wachstumsfaktor G-CSF wird in kleinen Mengen auch vom menschlichen Organismus selbst gebildet und sorgt dafür, dass Stammzellen vom Knochenmark in das Blut übertreten.

Knochenmark lässt sich am besten aus dem Beckenknochen entnehmen. Dabei wird, je nach Gewicht des Patienten, zwischen 0,5 und 1,5 Liter Knochenmarkblut durch eine Punktionsnadel entnommen. Dieses dauert etwa eine Stunde und geschieht unter Vollnarkose. Der Spender bleibt ein bis zwei Nächte in der Klinik. Die entnommene Menge an Knochenmarkzellen wird im Körper innerhalb weniger Wochen nachgebildet.

Die Blutstammzell- bzw. Knochenmarkspende ist unentgeltlich. Sämtliche Ausgaben, die dem Spender in Zusammenhang mit der Blutstammzell- bzw. Knochenmarkspende entstehen, z. B. Fahrtkosten und Verdienstausfall, werden ersetzt. Selbstverständlich ist jeder Spender über die gesetzlich vorgeschriebene Unfallversicherung versichert. Zusätzlich wird für ihn eine Unfallversicherung durch die Spenderdatei abgeschlossen.

 

Weitere Informationen zur Stammzell-/Knochenmarkspende